CfBrH - Landesgruppe Baden-Pfalz

* Kontakt * Impressum * Links

AUSSTELLUNGEN

TERMINE

13.03.2016


CACIB Offenburg


FORMULARE

Copyright © 2013 CfBrH Landesgruppe Baden-Pfalz

JUNGHUNDE

Junghunde,


die noch eine neue Familie suchen

siehe Startseite >>

MITGLIED WERDEN

Britische Hütehunde in Not

AKTUELLES

22.05.2016

CAC Wiesental

07.08.2016

CACIB Ludwigshafen

Veranstaltungen

Seminare

unserer Mitglieder

Erfolge


Rassestandard

Border Collie


FCI-Standard-Nr. 297 vom 16.03.12
Ursprungsland: Großbritannien


Übersetzung: Dr. J.-M.Paschoud unter Mitwirkung des Border Collie Klubs der Schweiz.


Datum der Publikation des gültigen Originalstandares: 24.06.1987.


Verwendung: Herdenhund.


Klassifikation FCI: Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde). Sektion 1 Schäferhunde. Mit Arbeitsprüfung.


Allgemeines Erscheinungsbild: Die allgemeine Erscheinung soll die eines gut proportionierten Hundes sein, wobei die geschmeidigen Außenlinien Qualität, Anmut und vollkommene Harmonie in Verbindung mit genügend Substanz zeigen, wodurch der Eindruck entsteht, dass der Hund zu ausdauernder Leistung fähig ist. Jegliche Tendenz zur Plumpheit oder Schwäche ist unerwünscht.


Wichtige Proportionen: Oberkopf und Nasenrücken sind ungefähr gleich lang. Die Länge des Körpers übertrifft leicht die Widerristhöhe.


Verhalten /Charakter (Wesen): Zu harter und ausdauernder Arbeit fähiger Hund von guter Führigkeit; aufgeweckt, aufmerksam, empfänglich, intelligent, weder nervös noch aggressiv.


Kopf:

Oberkopf: Schädel ziemlich breit, Hinterhaupthöcker nicht ausgeprägt. Stop: Sehr ausgeprägt


Gesichtsschädel:


Körper: Von athletischem Aussehen. Etwas länger als die Höhe am Widerrist.


Lenden: Breit, muskulös, aber nicht gewölbt.


Brust: Tief und ziemlich breit, Rippen gut gewölbt.


Rute: Mäßig lang, mit ihrem letzten Wirbel mindestens bis zum Sprunggelenk reichend, tief angesetzt, gut behaart, mit einem Aufwärtsschwung am Ende, der die anmutige Außenlinie und Harmonie des Hundes abrundet. Im Erregungszustand kann die Rute höher, aber nie über dem Rücken getragen werden.


Gliedmaßen:


Vorderhand: Vorderläufe, von vorne gesehen, parallel. Knochen kräftig, aber nicht grob.


Hinterhand: Breit und muskulös, von der Seite gesehen anmutig zum Rutenansatz hin verlaufend.


Gangwerk: Die Bewegung soll frei, fließend und unermüdlich sein, wobei die Pfoten möglichst wenig angehoben werden, damit sich der Hund schleichend und mit grosser Geschwindigkeit bewegen kann.


Haarkleid Haar:

Zwei Haarvarietäten sind anerkannt,

1) mässig langes Haar und

2) Kurzhaar.

Bei beiden Varianten ist das Deckhaar dicht und von mittlerer Textur, die Unterwolle weich und dicht, was dem Border Collie einen wetterfesten Schutz verleiht. Bei der mäßig langen Haarvarietät bildet das reichliche Haarkleid Mähne, Hosen und Fahne. An Gesicht, Ohren, Vorderläufen (ausgenommen Federn) und Hinterläufen vom Sprunggelenk bis zum Boden soll das Haar kurz und glatt sein.


Farbe: Eine Vielfalt von Farben ist erlaubt, wobei Weiß nie vorherrschen soll.


Größe und Gewicht:

Ideale Widerristhöhe:

Rüden : 53 cm,

Hündinnen : etwas weniger.


Fehler: Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes und seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu erbringen, zu beachten ist.


Disqualifizierende Fehler:

• Aggressive oder übermäßig ängstliche Hunde

• Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.


NB: Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, welche sich vollständig im Hodensack befinden.