CfBrH - Landesgruppe Baden-Pfalz

* Kontakt * Impressum * Links

AUSSTELLUNGEN

TERMINE

13.03.2016


CACIB Offenburg


FORMULARE

Copyright © 2013 CfBrH Landesgruppe Baden-Pfalz

JUNGHUNDE

Junghunde,


die noch eine neue Familie suchen

siehe Startseite >>

MITGLIED WERDEN

Britische Hütehunde in Not

AKTUELLES

22.05.2016

CAC Wiesental

07.08.2016

CACIB Ludwigshafen

Veranstaltungen

Seminare

unserer Mitglieder

Erfolge


Rassestandard

Sheltie


FCI-Standard-Nr. 88 vom 21.09.12
Ursprungsland: Großbritannien


Übersetzung: Drs. Franz und Katrin Riemann, unter Mitwirkung des Schweizer Shetland Sheepdog Club und von Herrn Uwe H. Fischer. Überarbeitet und ergänzt Christina Bailey.


Datum der Publikation des gültigen Originalstandards: 26.03.2009


Verwendung: Gesellschafts- und Hirtenhund.


Klassifikation FCI: Gruppe 1 Hütehunde und Treibhunde (ausgenommen Schweizer Sennenhunde). Sektion 1 Schäferhunde. Ohne Arbeitsprüfung.


Allgemeines Erscheinungsbild: Kleiner, langhaariger Arbeitshund von großer Schönheit, frei von Plumpheit und Grobheit, geschmeidiges und graziöses Gangwerk. Umrisslinie symmetrisch, so dass kein Teil unproportioniert erscheint. Das reichliche Haarkleid, die üppige Mähne und Halskrause und ein schön geformter Kopf mit einem lieblichen Ausdruck verbinden sich zum idealen Erscheinungsbild.


Wichtige Proportionen: Schädel und Fang gleich lang, Teilungspunkt ist der innere Augenwinkel. Vom Schultergelenk zu den Sitzbeinhöckern geringfügig länger als die Widerristhöhe.


Verhalten /Charakter (Wesen): Wachsam, sanft, intelligent, kräftig und lebhaft. Liebevoll und verständig gegenüber seinem Herrn, reserviert gegenüber Fremden, niemals nervös.


Kopf: Kopf edel und elegant ohne Übertreibungen; von oben oder von der Seite gesehen wie ein langer, stumpfer Keil, der sich von den Ohren zur Nase hin verjüngt. Breite und Tiefe des Schädels steht im Verhältnis zur Länge von Schädel und Fang. Das Ganze muss in Anbetracht der Größe des Hundes bewertet werden.


Körper:


Gliedmaßen:


Pfoten: Oval, mit gut gepolsterten Ballen; Zehen gewölbt und eng aneinander liegend.


Gangwerk: Geschmeidig, fließend und anmutig, mit Schub aus der Hinterhand, dabei größtmögliche Distanz bei geringster Anstrengung zurücklegend. Passgang, kreuzende oder wiegende Gangart oder steife, stelzende Auf- und Abwärtsbewegung sind höchst unerwünscht.


Haarkleid /Haar: Doppelt, das äußere Deckhaar besteht aus langem, hartem und geradem Haar; Unterwolle weich, kurz und dicht. Mähne und Halskrause sehr üppig. Vorderläufe gut befedert. Hinterläufe oberhalb der Sprunggelenke stark, unterhalb ziemlich kurz und glatt behaart. Das Gesicht ist kurzhaarig. Das Haar soll gut dem K?rper angepasst sein und nicht dominierend oder die Außenlinie des Hundes beeinträchtigen. Kurzhaarige Exemplare sind höchst unerwünscht.


Farbe:

Weiße Abzeichen dürfen (außer bei Schwarz mit Loh) als Blesse, am Halskragen, an der Brust, an der Halskrause, an den Läufen und an der Spitze der Rute vorhanden sein. Das Vorhandensein all dieser oder einiger dieser weißen Abzeichen soll bevorzugt werden (außer bei Schwarz mit Loh). Das Fehlen dieser Abzeichen soll nicht bestraft werden. Weiße Flecken am Körper sind höchst unerwünscht.


Größe: Ideale Widerristhöhe:

Rüden 37 cm,

Hündinnen 36 cm.

Eine Abweichung um mehr als 2,5 cm über oder unter diesem Maß ist höchst unerwünscht.


Fehler:


NB: Rüden müssen zwei offensichtlioch normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.